Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Augsburg

News   News   News

SkF-Betreuungsverein schafft neues Angebot

Expertentelefon startet zum 01.10.2020, 09.00-12.00 Uhr


Der Countdown für unseren sozialen Adventskalender 2020 läuft!

Vorbestellungen sind ab sofort möglich


SkF Jahresbericht 2019

Zum Download bereit


Viele fleißige Hände

Neue Mund-Nase-Masken


Nie zu sommerlich für Weihnachten

Bildprämierung für den SkF Adventkalender 2020 mit CinemaxX Augsburg


News   News   News

Umzug der Katholischen Schwangerenberatungs- stelle Neu-Ulm

Neue Räume am alten Ort: Die Katholische Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen in Neu-Ulm ist eine Tür weiter gezogen.
Die Einweihung fand am 10. April 2014 statt.

In einer Feierstunde weihten Generalvikar Harald Heinrich und der Neu-Ulmer Dekan Markus Mattes gestern die neuen Räume der Katholischen Schwangerenberatung in Neu-Ulm ein. So bekommt die Schwangerenberatung mehr Platz und das in bester Lage. Generalvikar Harald Heinrich: „Damit unterstreicht die Kirche das Bekenntnis, dass Menschen in Not mitten in der Stadt einen festen Ort finden sollen, an dem sie neue Lebensperspektiven entfalten können.“

Die Unterstützung des Umzugs durch die Kirche sei auch ein Zeichen der „Wertschätzung der Arbeit der Beraterinnen“, die sich durch Vertraulichkeit, Professionalität und Zugewandtheit auszeichne, so der Geistliche aus Augsburg weiter.

Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Kirche, Stadt, Landkreis und von Beratungsstellen waren zur Feier ins Edith-Stein-Haus gekommen. „Die Gästeliste zeigt, wie gut vernetzt die Schwangerenberatung ist“, sagte Ursula Schmid vom Vorstand des Sozialdiensts Katholischer Frauen (SKF) Augsburg. „Diese Stelle ist lebensnotwendig“, hob Dekan Mattes hervor. Nicht selten verweise er Menschen, die zu ihm zur Beichte kommen, an die Beratungsstelle.

Deren  Leiterin Eleonore Wolf und ihre Mitarbeiterinnen erläuterten ihre vielfältigen Aufgaben. Die Beraterinnen begleiten Eltern in Nöten und Konflikten während der Schwangerschaft. Darauf folgt nicht selten die Begleitung der Mütter oder der Familien bis zum dritten Lebensjahr des Kindes. Denn die Probleme verschwinden nicht, wenn das Kind geboren ist. Im Gegenteil. „Das ,Ja´ zum Kind wirft neue Konflikte auf“, so Generalvikar Heinrich. Die große Zahl der Ratsuchenden zeige, „dass das Angebot angenommen und gebraucht wird.“ Dafür gibt es jetzt in Neu-Ulm mehr Platz, zum Beispiel für Elternkurse und offene Gruppenangebote. 

Das Deutende Wort des Herrn Generalvikar Msgr. Harald Heinrich finden Sie hier.

Weitere Informationen über die Katholische Beratungsstelle Neu-Ulm und die Einweihung der Räume erhalten Sie in auch aus den Berichten der Katholischen SonntagsZeitung, der Südwestpresse und der Augsburger Allgemeinen Zeitung.